Aha-Erlebnis mit Wii Fit Plus

Auch das noch! Ein Old-School-Zocker konvertiert zum Wii Board-Jünger. In dieser Kolumne erfährt ihr, warum Wii Fit Plus ein unterhaltsames Spiel ist, trotz Fokussierung auf ein Non-Gamer-Publikum.

Ein Videospieler sollte offen sein für neue Spielerlebnisse. Als Wii Fit auf dem Markt kam, ignorierte ich es dennoch – es war schlicht zu teuer und schien nicht unterhaltsam genug zu sein. Wii Fit wurde ein Riesenerfolg, bescherte Nintendo allerdings auch ein schlechtes Image unter Hardcore-Spielern. Die Firma versucht nun, mit Nachdruck wieder die Spielveteranen für sich zu gewinnen, sowohl 3DS als auch Wii U werden mit traditionellen Videospielen vermarktet – auch im Hinblick auf die Distanzierung zu den Apps für iPhone. Dabei vergisst Nintendo jedoch nicht, die einstiegsfreundliche Wii-Reihe zu erweitern, zum Beispiel mit dem Update „Wii Fit Plus“.

Die Entwickler haben mit Wii Fit Plus nicht das Rad neu erfunden. Prominent fallen die neuen Balance-Spiele auf, die eine eigene neue Kategorie bilden. Ansonsten sieht der Benutzer kaum, wo Wii Fit Plus gegenüber dem Vorgänger dazugelegt hat. Meines Erachtens zielt Wii Fit Plus nicht auf jene Käuferschicht, die bereits den Vorgänger hat, sondern auf die neuen Kundinnen und Kunden. So kaufte mein Bruder einen Monat zuvor das Set mit Wii Board und die dazugehörige Software, gerade rechtzeitig vor den essintensiven Feiertagen. Und zugegeben, Wii Fit Plus macht mir mehr Spaß, als ich je erahnen konnte.

Der Umfang an möglichen Übungen und Spielen ist mehr als ordentlich, verteilt auf die Bereiche Yoga, Muskelübungen, Aerobic und Balancespiele. Die bereits erwähnte, zusätzliche Plus-Kategorie sorgt für noch mehr Abwechslung, ausserdem kann der Spieler oder die Spielerin in einigen Mini-Spielen austoben, die allerdings nicht zum Fitness-Programm dazuzählen, weil sie außerhalb der fünf Kategorien stehen. Wii Fit Plus funktioniert im Wesentlichen wie ein Buffet à Discrétion: Eine Spielerin könnte zum Beispiel nur Übungen und Spiele auswählen, die sich auf die Taille konzentrieren, während ihre Zimmergenossin querbeet alles ausprobieren will. Videospieltypische Eigenheiten zeigt Wii Fit Plus etwa dann, wenn ein Spieler dank genügend Anzahl Wiederholungen oder durch gute Leistung etwas freispielt, zum Beispiel neue Übungen, einen höheren Schwierigkeitsgrad oder neue Stempelformen für den Fitnesskalender.

Die Software pflegt die bekannte, minimalistische, aber in ihrer Klarheit sehr angenehme Präsentation. Charme und Liebe stecken im Detail: Das Wii Board ist witzig animiert und funktioniert als Maskottchen und Begleiter. Die in ihrer Darstellung abstrahierten Trainerin und Trainer erklären die Übungen mit der nötigen Ruhe und Exaktheit. Bei länger dauernden Übungen wünsche ich mir jedoch ein bisschen mehr Abwechslung in ihren Kommentaren – da muss Nintendo ein bisschen mehr machen. Die Musik ist nicht spektakulär, aber passend und angenehm. Dieser Stil zeichnet die Wii-Reihe aus.

Kann Abnehmen Spaß machen? Ja, es kann, vorausgesetzt, der Spieler will in erster Linie Spaß haben: Ziele setzt er selber, d.h. wie viel Gewicht und in welchem Zeitraum er abnehmen möchte. Das Ziel lässt sich später ändern, falls dieses zu ehrgeizig gesetzt war. Bei den meisten Übungen und Spielen werden Punkte vergeben, damit die Spielerin oder der Spieler die eigene Leistung auch kennt. Überhaupt besteht die größte Stärke der Software in der Kontrolle: Sie misst und berechnet alles, was mit dem Wii Board und der Wiimote an Daten hergegeben wird. Veränderungen, ob zum Guten oder zum Schlechten, werden festgehalten. Gute Resultate werden positiv kommentiert. Deshalb macht es Spaß, täglich das Gewicht messen zu lassen.

Trägt Wii Fit Plus tatsächlich etwas zur Gesundheit bei? Nach meiner Erfahrung lautet die Antwort „ja“. Wii Fit Plus funktioniert, wie bereits erwähnt, als Kontrolle. Egal ob jemand abnehmen oder an Muskeln zunehmen will: Die meisten scheitern am fehlenden Willen und an mangelnder Disziplin. Wii Fit bietet Spaß an Bewegung, motiviert mit Spiel und Highscores, und bietet mit den Messungen die nötige Rahmenbedingung für ein zielgerichtetes Training. Ist Wii Fit Plus nur für Über- und Untergewichtige? Laut BMI liege ich seit jeher im Idealbereich, doch wie alle Menschen nehme ich mit zunehmendem Alter zu – trotz Sport, trotz gesundem Lebenswandel. Seit ich mit Wii Fit Plus trainiere, habe ich das Gewicht nicht nur leicht reduziert, sondern meinen Körper gezielt in jenen Bereichen gestärkt, die bisher vernachlässigt wurden. Und das ist mir spielend gelungen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Nicht beantworten lässt sich allerdings die Frage, ob Wii Fit Plus einen Beitrag zur Bekämpfung der Übergewichtsepidemie leisten kann. Nicht wenige behaupten, dass vor allem normalgewichtige Menschen zu dieser Software greifen würden, während die Dicken damit nichts anfangen können oder wollen. Aus meiner Sicht bleibt diese Frage irrelevant: Nintendo mag mit Wii Fit Plus nicht die Welt verbessern, sondern nur gutes Geld verdienen, aber nichtsdestotrotz ist es der Firma gelungen, eine gute und vor allem außergewöhnliche Software herzustellen, die nicht als Spiel gesehen wird und dennoch mehr Spass macht als andere, sogenannte traditionelle Spiele. Und wer will nicht noch nebenbei einen guten Körper haben?

Eine Antwort zu Aha-Erlebnis mit Wii Fit Plus

  1. ness sagt:

    Ich fand Wii Fit ja seit Anfang an interessant, mir war es bisher aber schlicht zu teuer =(.