Wer oder was kann den 3DS vom Siegeszug stoppen?

PSP2, iPhone4, iPad und Handys zählen zu den potenziellen Stolpersteinen für den 3DS, aber vielleicht stellt sich Nintendo selber ein Bein. Eine Analyse zum heutigen Markt der portablen Spielmaschinen.

Produzenten, Entwickler, Journalisten, Fans und Analysten: Fast alle glauben an einen Rekorderfolg des 3DS, kaum jemand wagt das Konzept eines Handhelds mit 3D-Darstellung und der Grafikleistung eines GameCubes zu bezweifeln. Die Abwärtskompatibilität mit der DS-Bibliothek verdeutlicht nur noch die schiere zukünftige Dominanz. Dürfen wir jedoch dieser Euphorie ohne weiteres vertrauen? Dass die gesamte Industrie sich irren kann, konnten wir bereits in dieser Generation beobachten, als der Kronprinz PlayStation 3 nur den dritten Platz in den Verkaufcharts eingenommen hat und der vermeintliche Underdog Wii locker 80 Millionen Stück absetzen konnte.

Tatsächlich können mehrere Plattformen mit dem 3DS konkurrieren, allerdings unterscheiden sie sich hinsichtlich der Strategie. Die direkte Konkurrenz ist bisher noch nicht in Sicht, Sony-Fans spekulieren mit der PSP2. Das Warten auf den PSP-Nachfolger entpuppt sich leider als Albtraum für die Fans: Nach den ersten Informationen über den 3DS im März hofften noch viele Sony-Anhänger auf eine Kampfansage auf der E3, doch bisher gibt es nicht einmal eine Andeutung, dass eine PSP2 in der Entwicklung sei. Hartgesottene Fans hoffen jetzt auf die TGS; mal schauen, ob das Warten sich lohnt.  Reale Konkurrenz hat der 3DS aber bereits jetzt, denn iPhone, iPad und Handys nehmen einen großen Teil des Marktes für portable Spiele ein. Während Handys trotz der vielen Jahre nie den Status einer akzeptablen Spieleplattform erreichen konnten, hat Apple mit der Apps-Ökonomie gute Profite gemacht. Eine echte Alternative zu einem Spielehandheld sind iPhone und iPad zwar nicht, aber die vielen billigen Spiele locken die Gelegenheitsspieler an. Damit verliert Nintendo einen Teil der Käuferschicht an Apple. Ob die Leute irgendwann genug von Applications haben? Einige Szenebeobachter glauben daran, weil die teuren Apps mit den vielen Gratis-Apps konkurrieren und dadurch nicht zu den gewünschten Absätzen kommen. Ein Abwärtstrend ist bisher aber nicht auszumachen.

Kann der 3DS an der Konkurrenz scheitern? Die Gefahr besteht, ich schätze sie jedoch als eher klein ein: Da die direkte Konkurrenz noch nicht in Sicht ist, verliert Nintendo wahrscheinlich höchstens einen Teil der Gelegenheitsspieler. Die 3D-Technik wird allerdings genügend Kunden begeistern, um in den ersten Jahren gute bis sehr gute Verkaufszahlen erzielen zu können. Meiner Meinung nach muss Nintendo eher aufpassen, dass sie sich nicht selber ein Bein stellt. Wir haben zwar bereits einige technische Details als Information erhalten, aber viele Fragen bleiben noch ungeklärt: Wie viel muss der Kunde für die Hardware bezahlen? Wie groß ist der interne Speicher für Spiele-Downloads und Fotos? Und wie teuer sind die Spiele? Zweifellos sehen die bisher präsentierten Demos zum Teil sehr gut aus, mit der jetzigen Technik wird die Spielproduktion jedoch teurer sein als zu Zeiten des Vorgängers. Hohe Spielepreise haben schon die PSP daran gehindert, den Markt zu erobern – passiert nun dasselbe beim 3DS?

Ein weiterer Unsicherheitsfaktor ist die globale Wirtschaft: Die Krise mag bisher nicht so richtig verschwinden, Hiobsbotschaften aus den USA, aus Japan und der EU kommen regelmäßig. Werden die Amerikaner wieder anfangen, im alten Stil zu konsumieren, obwohl viele nicht nur keine Stelle mehr haben, sondern auch noch hoch verschuldet sind? Können die Japaner ihre Sparwut ablegen und gleichzeitig noch das Demografieproblem lösen, das wohl nur mit mehr Immigration und weniger Xenophobie bekämpft werden kann? Werden sich die schwachen EU-Länder von der Krise erholen und wieder an die Leistung der reichen EU-Länder anknüpfen können? Diese Fragen lassen sich wahrscheinlich nicht mit einem klaren Ja beantworten, mit anderen Worten: Auch der 3DS wird es wohl schwer haben, die Krise vergessen zu machen. Vielleicht hilft eine Marktexpansion in die aufstrebenden Schwellenländer wie Brasilien und China, aber eine Garantie für einen Erfolg hat auch diese Strategie nicht.

17 Antworten zu Wer oder was kann den 3DS vom Siegeszug stoppen?

  1. HomiSite sagt:

    Welche Preise würdest du denn als realistisch bzw. akzeptabel ansehen? Die ganzen DS-Varianten starteten zwischen 150 und 170 Euro, im Raum für den 3DS stand IMO mal 199. Letzteres fände ich jedoch arg teuer und glaube auch nicht, dass Nintendo das forciert. Es sei denn, sie glauben fest an die Wirkung von 3D und „stärkere Hardware“. Jedoch sollte Nintendo auch beachten, dass der 3D-Hype durchaus im Abklingen ist – natürlich ist „3D ohne Brille“ immer noch ein Argument.

    Bezüglich des internen Speichers ist ja viel eher interessant, wie die Online-Strategie Nintendos aussieht. Ich kenne mich mit DSi nicht aus, aber besonders dolle und konfortabel sind Nintendos Online-Stores doch nicht, oder?

    Und bzgl. der Spielepreise: Waren die PSP-Spielepreise so hoch? Mittlerweile sind sie bei 30-40 Euro, was denen des DS entspricht – bei deutlich stärkerer Grafik. Ich denke, aktuelle DS-Spielepreise haben eine enorme Gewinnmarge (wenn sie sich verkaufen…), die den höheren 3DS-Aufwandlocker auffangen kann.

    Der letzte Absatz ist etwas überflüssig, finde ich. In Japan wird der 3DS sich von selbst verkaufen und auch ansonsten dürfte es dank der vielen Neuerungen und Vorschusslorbeeren nicht schlecht aussehen.

    • ness sagt:

      Du glaubst nicht, dass Nintendo 199€ als Preis forciert? Na dann stell schon mal MIND. auf diesen Preis ein^^, evtl. wird er sogar bei 249€ liegen. Höher oder niedriger als die beiden Preise finde ich ehrlich gesagt extrem unrealistisch.

      Aber am 29. September wird Nintendo ja alles zum Release bekanntgeben, dann sind wir alle schlauer^^.

  2. lostNerd sagt:

    Also signifikant höhere Kosten für die Entwicklung von 3D-Spielen halte ich für eher unwahrscheinlich. Die div. 3D Lösungen für den PC benötigen ja auch keine Anpassung der Spiele. Ich halte es jedoch für wahrscheinlich dass die 3D-Darstellung einiges an Ressourcen fressen wird man also nicht wirklich mit GC-Grafik rechnen kann.

  3. Also ich denke das es den 3DS auf keinen Fall unter 250€ in Europa bekommt. Wird schon etwas teurer sein, auch von der herstellung.

    Ich denke das Apple auf jeden Fall einer der Hauptkonkurrenten für den neuen 3DS sein wird, wenn die erstmal das ganze potential ausschöpften.

    Grüße André

  4. HomiSite sagt:

    Okay, wenn man Nintendos Preisgestaltung der letzten Jahre betrachtet (ca. 50€ zu teuer) und die Begeisterung über die 3D-Fähigkeit hinzuzählt (an dessen Alleinstellungsmerkmal Big N sicher auch glaubt), darf man sicher 200€ erwarten. Aber akzeptiert der Massenmarkt mehr für einen Handheld? Apple als aufstrebender Konkurrent ist offensichtlich und dessen neue iPod touches fangen bei 229€ an (inkl. 8GB und Apple-Brand ;-)…

    PS: GameCube-Grafik auf dem 3DS ist auch ohne 3D wohl unwahrscheinlich.

  5. ness sagt:

    @ Benachrichtigungsmail: Die kam erst jetzt, weil der Kommentar auch erst heute freigeschaltet wurde^^.

    @ ausgereiftesten GameCube-Spiele: Ja, die genannten Spiele kann man neben F-Zero GX, Metroid Prime und RE4 finde ich schon zur Spitze mitrechnen, wobei letzter Titel schon ganz, ganz oben mitspielt und sogar auch zum Schluss erschien.

    Und nun ja, von der Auflösung her wird der 3DS dem GameCube naturgemäß hinterherhinken, aber gerade das kann ja durchaus auch ein Vorteil sein, denn eine kleinere Auflösung bedeutet auch eine kleinere Belastung des Prozessors, sollte er jetzt mal rein hypothetisch gesehen der gleiche wie beim GameCube sein, was er selbstverständlich nicht sein wird.

    Denn trotz des 3D-Effektes sind 400*240 ja Pixel keine Riesenauflösung, auch wenn sie doppelt wiedergegeben werden muss.

    Aber naja, warten wir am besten den 29. September ab, da wird’s wahrscheinlich die erste Flut von „richtigen“ Trailern geben^^.

  6. Oliver Sautner sagt:

    Nach der heutigen Präsentation muss ich sagen, ich bin nicht gerade vom Aufgebot der 1st Party Software begeistert. Normalerweise ist die Phase, in der wir uns zum jetzigen Zeitpunkt befinden, immer jener Moment, in dem Nintendo weniger auf die etablierten IPs setzt und eine Lust zu Experimenten zeigt. Ganz anders aber beim 3DS Lineup. Mir sind da viel zu viele Sequels und Remakes drunter. Der einzige wirklich neue Titel ist dieses U-Boot-Spiel und das geisterte bereits auf der E3 2004, damals noch als NDS-Demo, herum. Schwach.

    • ness sagt:

      Naja, aber inwiefern soll das denn beim DS anders gewesen sein? Da kamen am Anfang doch auch nur Umsetzungen etablierter Marken auf den Markt bzw. wurden jene vorher gezeigt, oder hab‘ ich das nur schlecht in Erinnerung?^^

  7. Oliver sagt:

    Also rein aus meiner Erinnerung heraus wurden mit Spielen wie Yoshi Touch and Go, Nintendogs und dem genialen Kirbys Power Malpinsel (Himmel, dieser Name..) mehr Spiele aus eigenem Haus noch vor dem Release des NDS angekündigt, die nicht einfach eine simple Fortsetzung darstellten (Natürlich, Yoshi und Kirby basierten auf bestehenden IPs, aber du weißt, was ich meine). Außerdem wurde der NDS bekanntlich eiligst unter dem Schock der PSP-Ankündigungen auf den Markt geworfen, was für mich damals auch das sehr schwache Start-Aufgebot entschuldigte (Ein SM 64 Remake mit sub-optimaler Steuerung war nichts anderes als ein Notnagel, so viel Spaß ich mit dem Spiel auch in dieser Fassung hatte). Außerdem sehe ich von Nintendo bis dato nicht, wie sie das 3D-Feature intelligent nutzen. Miyamoto hat zwar davon gesprochen, dass der Effekt dazu beitragen könnte, Menschen zu helfen, die bei 3D Marios Probleme mit dem Springen in der 3. Dimension haben, aber wo ist die dazu gehörige Software? Schon witzig, ich war damals sehr erregt aufgrund der Verbesserungen und Neuerungen, die ich mir aufgrund der Doppel-Bildschirme, des Touchscreens und des Mikrofons versprach, während der Rest der Welt sich sehr abwartend verhielt. Diesmal ist es genau umgekehrt und ich bin derjenige, der 3D als verkaufsförderndes Gimmick abtut.

  8. ness sagt:

    @ HomiSite: Ja, wahrscheinlich.

    @ Oliver: Aber wir wissen ja noch garnicht, inwiefern Nintendo das 3D nicht vielleicht doch innovativ nutzen kann, auch weil Videos dieses Feature oder ebenso den Neigungssensor nicht wiedergeben können. Bei Paper Mario bspw. verspreche ich mir durchaus eine richtig coole 3D-Integrierung, was dann ja fast gleichzusetzen ist mit Kirby’s Touchabenteuer damals.

  9. Oliver sagt:

    Bei Kirby wurde das ganze Spiel um den Touchscreen aufgebaut, was es auch so einzigartig machte. Ich wette mit dir, anhand der bisher veröffentlichten Infos und Videos, dass bei Paper Mario 3DS ein paar Wummps in den Vordergrund fallen werden und ähnliche nette Sequenzen, aber nicht, dass das ganze Spiel davon getragen wird. Aber ich lasse mich gerne positiv überraschen.
    Übrigens sehr bedauerlich, dass bisher kein Wario Land VB Remake angekündigt wurde. Das wäre doch mal ein sinnvolles Remake. Ocarina of Time besitze ich dagegen schon 3x… ;)

    • ness sagt:

      Ich bin allgemein sowieso mal gespannt, was Nintendo mit den ganzen VB Spielen machen wird. Vielleicht wird’s ja eine Collection geben, wo alle als Originaltitel + Remake enthalten sein werden. Oder sie veröffentlichen jeden Titel einzeln als Download, ohne Zusatz, was ich Nintendo sogar zutrauen würde…^^.

      Bzgl. Zelda bin ich momentan ebenso wenig gehypt, und ein Kauf kommt auch nur bei genügend Zusatzcontent in Frage.

  10. piccolo-junior sagt:

    Die grösste Gefahr für den 3DS kommt wirklich von seiten Apples, denn im Gegensatz zu einer Konsole hat man das Handy immer dabei, die Spiele sind günstiger und man kann sie nicht Second-Hand erwerben (positiv aus Sicht der Hersteller). Zu Beginn werde ich mir den 3DS nicht zulegen, war nie ein grosser Handheld Fan und werde es wahrscheinlich auch nicht werden.

    • ness sagt:

      @ „denn im Gegensatz zu einer Konsole hat man das Handy immer dabei“

      Das ist aber auch ein Grund, weshalb größere Spiele wie für die PSP oder den (3)DS denke ich wohl nie den Handymarkt erobern werden, da man ja evtl. auch noch mal telefonieren möchte, was bei leerem Akku dank ausgiebiger Spielsession schwer wird^^.