Neo Geo – The future is now!

Es gibt wohl kaum eine Konsole um die sich mehr Sagen und Mythen ranken als um das legendäre Neo Geo. Oftmals als Rolls Royce unter den Spielekonsolen bezeichnet, handelt es sich bei diesem Schmuckstück genaugenommen um einen waschechten Spielautomaten für das heimische Wohnzimmer. Genau so interessant wie die imposanten technischen Eckdaten dieses Sammlerstücks ist aber vor allem seine ungewöhnliche Entstehungsgeschichte…

Neo Geo

Bis Mitte der 80er Jahre galten Spielautomaten gemeinhin als Non-plus-ultra für Videospieler. Was diese Maschinen an audiovisuellen Effekten zu bieten hatten, konnte zu dieser Zeit einfach nur als atemberaubend bezeichnet werden. Allerdings fing diese Monopolstellung langsam aber sicher an zu bröckeln. Die technische Entwicklung stand schließlich nicht still und spätestens nachdem die ersten 16-Bit Konsolen auf den Markt kamen, drohte der Vorsprung der Arcade-Maschinen zu schmelzen. Die Spielhallenbetreiber, vor allem in Japan und den USA, mussten drastische Umsatzeinbußen hinnehmen. Immer weniger Zocker erklärten sich dazu bereit, für jedes Spiel extra zu bezahlen und Unmengen von Kleingeld in den Automaten zu versenken.

Auch die japanischen Arcade-Spezialisten der Firma SNK konnten ihre Augen vor dieser Entwicklung nicht verschließen und werkelten daraufhin mit Hochdruck an einer kostengünstigeren Spielautomaten-Plattform mit dem klangvollen Namen Neo Geo Multi Video System (kurz MVS). Der Clou an dieser Hardware waren die bis zu sechs Modulschächte, mit denen es möglich war, an einem einzigen Gerät mehrere Spiele gleichzeitig zu betreiben, ohne jedesmal einen komplett neuen Automaten kaufen zu müssen. Die Spielhallenbetreiber konnten einfach zwischen den einzelnen Games umschalten und somit einen grossen Teil der hohen Anschaffungskosten für neue Hardware einsparen. Aber SNK wollte mehr und entschloss sich fast zeitgleich dazu, die selbe Spieleplattform in leicht abgewandelter Form auch Privatanwendern zur Verfügung zu stellen. Die Rede ist natürlich vom 1990 vorgestellten Neo Geo Advanced Entertainment System (kurz AES). Zu Beginn wurde die hochtechnisierte (und vor allem teure) Konsole ausschließlich in Hotels und Videotheken zum Verleih angeboten. Die japanischen Hersteller konnten sich beim besten Willen nicht vorstellen, daß die grösstenteils junge Zielgruppe dazu bereit gewesen wäre, umgerechnet fast 600 € für eine Konsole ohne Spiel auszugeben. Zudem war es zu der damaligen Zeit nicht möglich, die sehr speicherintensiven Games, deren Größe schon mal die 100-Megabyte-Schallmauer sprengte, zu einem konkurrenzfähigen Preis anzubieten. Für ein normales Spielmodul (von den Ausmaßen einer Playstation One) musste man schon mal zwischen 100 und 300 Euro auf den Tisch legen. Aber SNK unterschätzte die enorme Nachfrage nach einer solchen Wundermaschine, woraufhin wenig später auch Normalsterbliche in den Genuss einer eigenen Neo Geo Konsole kommen sollten.

Schon rein äußerlich war das Neo Geo eine imposante Erscheinung. Das flache, ganz in schwarz gehaltene Gehäuse mit seinem riesigen Modulschacht verströmte eine gewisse Exklusivität, mit der die restlichen Mitbewerber bei weitem nicht mithalten konnten. Dank des Gehäusebodens aus Metall war das Neo Geo zudem relativ schwer und machte einen sehr massiven Eindruck. Die Controller, die zurecht als Joyboards bezeichnet wurden, waren nicht wesentlich kleiner als die Konsole selbst und hatten locker die Größe von zwei nebeneinander liegenden Ur-Game Boys. Diese stattlichen Eingabegeräte waren mit einem originalgetreuen Automaten-Joystick und vier Action Buttons ausgerüstet. Zusätzlich enthielt das Board einen Select und Start Knopf. Da kam richtiges Spielhallen-Feeling auf.

Ich kann mich noch sehr gut an den Tag erinnern, als mein bester Kumpel Anfang der 90er Jahre sein schmales Ausbildungsgehalt zusammengekratzte und sich ein nagelneues Neo Geo inklusive dem exzellenten Prügelspiel Art of Fighting vom Importhändler besorgte. Als ich von dieser Neuigkeit Wind bekam, verlagerte ich meinen damaligen Wohnsitz kurzerhand zu ihm und kam tagelang aus dem Staunen nicht mehr heraus: Noch nie zuvor hatte ich auf einem normalen Fernseher so große, flüssig zoomende Sprites und detaillierte Hintergrundgrafiken gesehen. Ganz zu schweigen von dem fetzigen Spielhallensound inklusive glasklarer Sprachausgabe und orchestraler Musikuntermalung. Dagegen sah sogar das damalige Referenzspiel in Sachen Action, Super Probotector auf dem Super NES, ziemlich alt aus. Eventuell ist dies aus heutiger Sicht etwas schwer nachzuvollziehen, aber zu dieser Zeit haben mich die technischen Fähigkeiten des Neo Geos regelrecht umgehauen. Dies lag nicht zuletzt an den zwei separat werkelnden Prozessoren und den zusätzlichen Spezialchips, die die 2D Fähigkeiten dieser Konsole in bisher nicht dagewesene Regionen beförderte.

Art of Fighting

Aber kommen wir zum wichtigsten Thema – den Spielen. Was taugt die beste Konsole, wenn die hierfür angebotenen Games nicht überzeugen können und der Spielspaß auf der Strecke bleibt. Das Neo Geo konnte (und wollte) seine Spielhallenherkunft nicht verleugnen und deshalb handelte es sich bei den meisten angebotenen Spielen auch um direkte Ableger bekannter Automatenvorlagen, wie dem seitlich scrollenden Prügler Robo Army oder dem grandiosen R-Type-Klon Last Resort. Wenig verwunderlich war es auch, daß die meisten Games sehr actionbetont und die Spieldauer arcadetypisch begrenzt war. Geübte Zocker benötigten selten länger als 2 Stunden um ein normales Neo Geo Game durchzuspielen (und das trotz des happigen Schwierigkeitsgrads). Zeitintensive Strategie- oder Rollenspiele durfte man auf dem Neo Geo logischerweise nicht erwarten.

Speziell das Genre der Beat ‚em Ups hatte auf dem Neo Geo Hochkonjunktur. Selten zuvor wurden für eine einzige Plattform soviele hochwertige Prügelspiele veröffentlicht. Besonders beliebt war und ist die King of Fighters-Serie, deren Protagonisten sich ursprünglich aus zahlreichen Charakteren der hauseigenen Prügelserien Fatal Fury und dem bereits oben erwähnten Art of Fighting zusammensetzte. In der Beliebtheitsskala ebenfalls ganz oben stand außerdem das im mittelalterlichen Japan spielende Beat ‚em Up Samurai Shodown (in Japan Samurai Spirits). Hierbei handelte es sich um das erste Prügelspiel, in dem man mit verschiedensten Waffengattungen auf seinen Gegner losgehen konnte. Die Reihe an exzellenten Kloppereien könnte noch unendlich weiter geführt werden, aber diese Darstellung wäre definitiv zu einseitig, um die ganze Bandbreite der erschienenen Titel aufzuzeigen. Natürlich waren auch andere Genres auf dem Neo Geo vertreten, z.B. Sportspiele. Besonders erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang die nicht nur für Fans interessante Sportsimulation Baseball Stars 2. In diesem einsteigerfreundlichen Game konnten auch Baseball-Laien (wie ich) völlig unbedarft mit dem Schläger auf den kleinen weißen Ball eindreschen. Das Witzigste an diesem Spiel waren aber die im Comicstil gehaltene Grafik und die abgefahrenen Animationen der Spieler. Gerade im Zweispielermodus konnte dieses Game seine Trümpfe ausspielen und ist auch heute noch für eine schnelle Runde zwischendurch gut. Für die damalige Zeit ebenfalls beeindruckend war die Fußball Simulation Super Sidekicks. Das Spielgeschehen war gewohnt flott und mit ein wenig Übung gelangen dem Spieler traumhafte Tore und Dribblings wie am Fließband.

Auch eine handvoll exzellenter Jump and Runs verirrte sich auf das Neo Geo. Neben dem Start-Titel Magican Lord, das vor allem durch seine wunderschönen Hintergründe und die spektakulären Effekte überzeugte, sollten Neo Geo Anhänger unbedingt einen ausführlichen Blick auf Top Hunter werfen. Was das Spiel auszeichnete waren seine farbenfrohe Grafik, jede Menge spaßige Gegner und ein sehr guter Multiplayer-Modus. Anhänger von Shoot ‚em Ups kamen ebenfalls auf ihre Kosten, was nicht weiter verwunderlich war. Schließlich konnte das Neo Geo hier seine technischen Ressourcen voll ausnutzen. Als bekanntester Vertreter dieses Genres gilt das im Zaxxon-Stil gehaltene Shmup Viewpoint. Die isometrische Grafik war schlicht und einfach atemberaubend und der treibende Techno Soundtrack tat sein übriges. Allerdings gilt Viewpoint bis heute auch als eines der schwersten Spiele. Nur wenige Spieler schafften es jemals bis zum Letzten der gerade mal sechs Level.

Metal Slug

Das Beste kommt wie immer zum Schluss, denn folgende Spieleserie darf in keiner anständigen Neo Geo-Retrospektive fehlen: Die Rede ist natürlich von Metal Slug. Dieser einzigartige Actionshooter in bester Probotector-Manier gilt mit Recht als absoluter Pflichtkauf für jeden Neo Geo-Fan. Mittlerweile existieren bereits sieben Teile der Reihe, die übrigens kürzlich allesamt unter dem Namen Metal Slug Antology für die aktuelle Konsolengeneration auf den Markt kam. Besonders der dritte Teil zeigt eindrucksvoll, wieviel Power in der schmucken Konsole steckt.

Leider gelang SNK mit seinen Spielemaschinen nie der wirkliche Durchbruch. Hierfür waren die Anschaffungskosten schlicht und einfach zu hoch. Auch die später vorgestellten Nachfolgekonsolen Neo Geo CD, Neo Geo 64 und das Handheld Neo Geo Pocket floppten kläglich und konnten sich nie gegen die übermächtige Konkurrenz aus dem eigenen Land durchsetzen. Die Geräte waren zu unausgereift und zudem technisch nicht mehr auf dem neuesten Stand. Dies hatte zur Folge, dass SNK im Laufe der folgenden Jahre mehrfach Konkurs anmelden musste und schlußendlich 2002 von der neu gegründeten Firma Playmore Corp. aufgekauft wurde. Bis heute veröffentlicht SNK Playmore, wie sich die Spieleschmiede mittlerweile nennt, regelmäßige Updates und Neuauflagen ihrer bekannten Franchises, ohne allerdings an die ursprüngliche Klasse heranzureichen. Vom Hardwaregeschäft hat man sich leider komplett verabschiedet. Ein eher unrühmliches Ende wie ich finde, doch was bleibt ist ein nach wie vor sehr begehrtes Sammlerstück und Kultobjekt für gutbetuchte Zocker. Es war eben schon immer etwas teurer, einen exklusiven Geschmack zu haben.

3 Antworten zu Neo Geo – The future is now!

  1. ness sagt:

    Wirklich toller Artikel =).

    Das Witizge ist ja die Tatsache, dass Playmore, die dann SNK aufgekauft haben, von den Gründern von SNK gegründet worden ist, nachdem sie SNK verlassen hatten^^.

    Vom Neo-Geo war ich auch schon immer fasziniert, aber halt der Preis…

    Werd mir wahrscheinlich demnächst auch den Neo-Geo Stick 2 aus Japan importieren. Ist der original Neo-Geo Stick, bloß, dass man ihn am Wii anschliessen kann^^.

  2. Retrozocker sagt:

    Ja leider ein ziemliches Chaos damals beim Ausverkauf bei SNK. Hab aber grad einen guten Artikel in der Zeitschrift Games TM gelesen. Da gibts wohl bald 3D updates von bekannten Prügelserien wie Samurai Spirits.

  3. Anonymous sagt:

    Habe einen alten neo GEO big loreen arcade standautomat. Von snk was ist der Wert wer weiß das