Nintendo kennt unsere Schwächen

Nach hitzigen Diskussionen über zu hohe Preise und als halbherzig abgeurteilte 1:1 Umsetzungen, hat sich die Virtual Console erstaunlich schnell etabliert – auch dank unserer Faulheit.

„Für die Preise hol ich mir die Spiele lieber als Original bei Ebay.“
„Kein zusätzlicher Online-Modus, keine Leaderboards? Kein Kauf.“
Solche Kommentare waren vielfach zu hören, als nach und nach die Details zum Virtual Console Service ans Tageslicht drangen. Jetzt, einige Monate nachdem sich der Staub gelegt hat, besitzen nicht wenige der größeren Schreihälse eine ordentliche Palette an herunter geladenen Titeln in ihrem Wii-Speicher. Noch erstaunlicher: Obwohl sich das geliebte F-Zero X Modul längst im Schrank befindet, sitzen diese Personen am Freitagmorgen vor der Nintendo Konsole und bezahlen 1000 Wii Points für exakt das gleiche Spiel. Und der Schreiber dieser Zeilen ist keine Ausnahme, obwohl ich mich zu Beginn schwer mit dem Gedanken anfreunden konnte, soviel Geld für Titel zu bezahlen, für die ich bei einem gewissen Auktionshaus nur unwesentlich mehr auf den Tisch blättern müsste, inklusive Originalverpackung und Anleitung, versteht sich. Worin liegt das Geheimnis?
F-Zero X
Ich stelle an diesem Punkt eine kleine These auf, begründet durch Beobachtungen an meiner eigenen Person, aber auch im Umfeld, die zu dem Schluss kommt, dass Nintendo um die Bequemlichkeit ihrer Kunden wusste. Ein konkretes Beispiel: Meine älteren Konsolen befinden sich nicht mehr im TV-Schrank, sondern warten an staubfreien „Lagerungsplätzen“ auf ihren nächsten Einsatz. Zu meiner Schande muss ich jedoch gestehen, dass es in der Vergangenheit schon öfters zu folgender Situation kam: Der Gedanke an Spiel XYZ schwirrte verlockend in meinem Kopf herum, aber die verurteilenswerte Faulheit (Konsole rausholen, an den Fernseher anschließen, nach dem Ende des Spielens die Konsole wieder in den Schrank) siegte letztendlich doch und stattdessen wurde dann eben ein Spiel auf eine aktuelle Konsole gezockt. Gerade wenn nur schnell ein paar Duelle im Multiplayer-Modus eines Titels abgehalten werden sollten, wurden dann doch lieber auf eine der ohnehin unter dem TV stehenden Konsole aufgesprungen.
Wii Points
Der mit dem Virtual Console-Service hinzugekommene Komfort, ist nicht zu unterschätzen. Hier ein Geheimgang bei Super Mario World finden, schnell noch zwei weitere Jahre als Bürgermeister bei Sim City nach dem Rechten sehen und schon heizen vier Personen über die Moo Moo Farm. Der Sprung durch mehrere Konsolengenerationen erfolgt, wenn gewünscht, im Sekundentakt. Und während der Pointer fröhlich zwischen den Kanälen hin und her wandert, fällt der Blick unweigerlich auf den Meinungskanal und die Frage, wie eigentlich die letzte Wahl ausgegangen sei, an der man sich beteiligt habe. Ach, es gibt schon wieder drei neue Umfragen…? Das vollzieht sich in unserer Familie inzwischen mit schöner Regelmäßigkeit und nimmt langsam Wettkampf-ähnliche Zustände an, mit der Kernfrage: Wer kann sich besser in die Köpfe der Wii-Besitzer (inkl. Frau Yasuko Miyamoto) hinein versetzen?

Schöne neue (teuere) Welt, denn: Der wahre Sammler kauft sich die alten Klassiker dennoch in ihrer physischen Originalform nach. Und Nintendo ordert schon einmal den dritten Geldspeicher. Ein netter Nebeneffekt: So gewöhnt man die Kunden schon einmal an die (ferne?) Zukunft und neue Vertriebswege…

7 Antworten zu Nintendo kennt unsere Schwächen

  1. Otaku1990 sagt:

    Glücklicherweise habe ich noch all meine Konsolen unterm Fernseher stehen, weshalb sich bei mir die Frage des „anschließen oder nicht anschließen“ garnicht stellt. Gerade deshalb kaufe ich auch keine Virtual Console-Titel, die ich bereits als Original besitze (mit Ausnahme von Super Mario 64, welches mein erstes eigenes Videospiel war und daher durch einen Download am Wii-Launchtag geehrt wurde). F-Zero X hatte ich in den 90ern öfter gespielt, aber nie selbst besessen. Als es vor kurzem auf der Virtual Console erschien, war ich schon kurz davor, neue Wii Points zu kaufen, als ich mich entschied, mal auf eBay nach der Originalversion zu schauen. Für 8 € erwarb ich das Spiel komplett und in einem guten Zustand und brachte so meine N64-Sammlung einen Schritt näher an die Vervollständigung.

  2. Louie sagt:

    Dieses Phänomen kann ich öfters auch bei mir selbst beobachten und muss hier doch größtenteils zustimmen.

    Ich persönlich gebe auch keinen so großen Wert auf Originalverpackungen (denn seien wir ehrlich: Die waren nicht besonders schön zur Zeit der Gaming Cards) und die Spielanleitungen lese ich zwar gerne durch aber mein NES wieder zu entstauben nur wegen einem neuen Spiel? Zu viel Aufwand für eine faule Natur wie mich (und außerdem hab ich anderes zu tun als den ganzen Tag Konsolen auszuwechseln…Himmel noch mal, genießt eure Schulzeit, denn Schulzeit bedeutet gleichzeitig viel Freizeit…)

    Eine Frage zu F-Zero X hätte ich aber noch: Ich habe mir damals die SNES Version geliehen (zusammen mit der Konsole und einigen anderen Spielen die ein Freund von mir besaß) und ich habe auch F-Zero GX auf dem Gamecube mit Begeisterung gespielt. Beim N64 Teil hat mich die (zwar schnelle, aber auch detailarme) Grafik doch sehr abgeschreckt, daher meine Frage: Ist das Spiel seine 10 Euro wert, wenn ich den Gamecube Teil bereits gespielt habe oder habt ihr das Spiel eher aus sentimentalen Gründen erworben?

    Oder Kurzum: Ist das Spiel noch fähig zu begeistern, wenn ich die GC Version bereits gespielt habe? Ich habe Angst 10 Euro für ein Spiel auszugeben, das (natürlich) grafisch nicht mit dem neuesten Teil mithalten kann, das aber auch spielerisch dem Cube Teil hinterherhinkt. Denn die Videos die ich vom Spiel gesehen habe zeigen keine besonders interessanten Kurse, alles sieht sehr flach aus und nicht sehr ansprechend. Und ist der Schwierigkeitsgrad deutlich höher als bei der GC Version?

    Leider habe ich bisher auf keiner Review Seite zu dem Spiel eine Antwort auf diese Fragen erhalten. Ich würde mich daher über solch eine sehr freuen, wenn das Spiel gut ist würde ich es gerne erwerben. Aber auch meine Wii hat nur einen 512MB großen Speicher und ich kann jederzeit die GC Version in meine Wii einlegen (zumindest kann ich sie mir bei Bedarf von einem Freund leihen)

  3. Ness sagt:

    Also erstmal kann ich dem Artikel nur zustimmen, zeigt sich auch an meinen 30 VC Games =). Wobei ich zu meiner Verteidigung sagen muss, dass ich davon nur 7 Original besitzte, der Großteil also wirklich neu für mich ist. Da bei mir das NES und das N64 auch nur im Schrank stehen (auch auch Platzgründen), und ich es auch Leid bin, jedes mal extra die jeweilige Konsole rauszuholen und anzuschliessen, ist es bei mir auch der Komfort, aber auch die Sicherheit, dass gerade bei den N64 Spielen der Controll-Stick nicht mehr ausleiert^^.

    @ Louie: Also ich besitze F-Zero GX und hatte es auch intensiv gespielt, und ich bereue den Kauf von F-Zero X keineswegs. Gerade die Tatsache, dass es einen Joker Cup gibt, wo es nur zufallsgenerierte Strecken gibt, war für mich schon Grund genug. Der Schwierigkeitsgrad bei Master ist schon richtig knackig, würde sogar sagen, dass er leicht über dem des Master von GX liegt, jedoch nur subjektive Meinung. Bin nämlich gerade beim Master im ersten Cup und muss sagen… ja… ist schon nicht leicht =) Trotz oder gerade deswegen klasse Spiel.
    Und klasse Artikel =)

  4. piccolo-junior sagt:

    Ich bin eh überzeugt, dass Nintendo teil einer grossen Weltverschwörung ist….. *g*

    Wir Menschen sind eben bequeme Wesen, deswegen machen ja auch so wenige regelmässig Sport.^^. Ich würde aber nicht ein Spiel herunterladen, dass ich schon besitze, denn vor meiner Faulheit kommt noch mein Geiz. *g*

    Wie immer ein klasse Artikel^^

  5. Louie sagt:

    @Ness: Danke für den Tipp. Morgen wird in den Saturn gegangen und eine neue 2000 Punktekarte gekauft ;)

    Schade nur, dass es der 64DD Zusatz nicht mit ins Spiel geschafft hat, Gleiter selbst zu konstruieren empfand ich bei GX als sinnvolle Neuerung.

    Wie kriegt man 30 VC Spiele auf diesen winzigen Speicher? Spielst du hauptsächlich NES/SNES/Megadrive? Oder löschst du die Spiele immer wieder um sie bei Bedarf erneut zu ziehen? (Ich persönlich finde das sehr umständlich gelöst. Nintendo hätte einfach SD Karten dafür freigeben können.)

    @Piccolo-junior: „Jeder Körper sucht den Zustand der geringsten Energie.“ Ein Chemie und Physik Grundsatz – und scheinbar ist er auch auf uns Menschen anzuwenden :p

    Auf mich zumindest trifft es zu… ;)

  6. Ness sagt:

    @ Louie: Hab 4 N64, 11 SNES, 9 NES, 4 TurboGrafX und 2 Mega Drive Spiele. Alle auf dem Wii selber. Und überraschenderweise immer noch Platz auf dem internen Speicher (!).
    Aber es geht ja schon das Gerücht um, Nintendo plane eine Erweiterung für den Wii zu bringen, um endlich auch die VC Games extern zu speichern, und trotzdem von darauf zuzugreifen. Die E3 wirds zeigen. =)

  7. Boogie sagt:

    Ja, die Bequemlichkeit ist es wohl… Ich habe selber ein US-N64 unter meinem Bett verstaubt und trotzdem mir Super Mario 64 sowie F-Zero X gezogen, obwohl ich diese im Orginal besitze. Noch dazu merkt man den Geeschwindigkeitsverlust von der US-F-Zero-Version (60 fps) zur Pal-Version (50 fps) doch recht stark, wenn man bisher nur das US-Original kennt, was mich gerade bei F-Zero X stört. Und trotz alledem, ich zocke es auf Wii, weil ich auch kein Konsolen-umgestöpsel mag. Außerdem muss ich sagen, dass sich mit den Classic-Controller die Spiele, wirklich sehr gut spielen lassen.
    Ja ja, die Faulheit. Und mit den ausgeleiherten N64 Controllern hat wirklich sehr genervt früher. Goldeneye007, Du hast mir sehr viel Geld gekostet, besonders im Multiplayer-Modus.. ;-)