Advance Wars: Dual Strike – Die Charaktere (Teil 3)

Teil 3 der Charaktervorstellung: die Black-Hole-Offiziere…

Für die Black-Hole-Organisation hat Intelligent Systems die neuen Charaktere Jugger, Zak und Candy kreiert. Aber eigentlich ist nur Candy eine wirklich neue Figur.

Jugger Jugger spielt sich eigentlich fast gleich wie Helmut: Er attackiert mit brachialer Gewalt, ist aber unpräzise und trifft oft weniger als erwartet. In die gleiche Richtung geht seine Gabe und sein Special: Beide führen dazu, dass die Attacke deutlich stärker werden, aber oft verpuffen eben diese Attacken wegen fehlender Präzision. Für Spieler mit Hang zur Perfektion eignet sich Jugger deshalb nicht, weil das Spiel durch ihn zur Lotterie wird. Der Unterschied zu Helmut liegt in der Länge des Energiebalkens: Jugger braucht einen Stern länger als Helmut für sein Special, dafür soll Jugger stärker als Helmut sein.

Zak Die Stärke von Zak liegt im Strassenkampf, denn dort ist er etwas stärker als auf anderen Felder, wo er nur über durchschnittliche Kampfkraft verfügt. Ausserdem steigt die Gabeleiste schneller an (ähnlich wie bei Adder). Seine Gabe bringt ihn dazu, mit allen Einheiten um eine Feldeinheit weiter zu bewegen, sein Special um zwei Feldeinheiten. Ausserdem steigt seine Kampfkraft auf der Strasse. Abgesehen von der Stärke auf der Strasse ähnelt er von der Spielanlage her gesehen dem Black-Hole-Mitglied Adder. Allerdings ist die Verteilung des Energiebalkens anders: Er braucht drei Sterne für die Gabe, Adder nur zwei. Für das Special braucht er genau wie Adder fünf Sterne. Zak eignet sich für Spieler, die den Gegner mit möglichst raschen Zügen bedrängen will. Leider verfügt hat er sonst nicht viel zu bieten, und seine Stärke auf der Strasse ist ein zweischneidiges Schwert, denn auf der Strasse ist er gegenüber gegnerischen Attacken ungeschützt – erfahrene Spieler vermeiden wann immer möglich den Kampf auf der Strasse. Und wer auf Fahrzeuge setzt, kommt mit Jess oder Max sowieso zu besseren Ergebnissen.

Candy Candy ist die einzige, richtig originelle Gegnerfigur in Dual Strike. Im Gegensatz zu Zak und Jugger ersetzt sie keinen alten Gegner, sondern bietet eine neue Spielweise. Mit Candy spielt man vorwiegend in Stützpunkten und Städten, weil sie in den Städten über hohe Feuerkraft verfügt. Ihre Gabe schwächt den Gegner um drei Lebenspunkte, solange sie in den Städten stationiert sind, ausserdem verfügt sie über erhöhte Feuerkraft in Stützpunkten. Richtig eingesetzt kann die Gabe den Gegner deshalb stark zusetzen, denn mehrere Einheiten in Stützpunkten reparieren zu lassen ist verdammt teuer. Ihr Special ist dafür nicht sehr aufregend: Die Feuerkraft steigt in den Stützpunkten abermals und steigt nebenbei noch mit der Anzahl an kontrollierte Stützpunkte. Es gibt sicher schlechtere Specials, aber auch viele deutlich bessere. Insgesamt spiele ich zu wenig mit Candy, um eine gute Strategie für sie zu entwickeln. Grundsätzlich lässt sie sich ähnlich wie mit Rachel spielen, also vorwiegend auf Stützpunkte kämpfend. Und wenn möglich soll man eher die Gabe einsetzen.

Van Bolt Zum Schluss ist noch Van Bolt zu erwähnen: Er ist der neue Befehlshaber und ersetzt den früheren Führer Sturm. Die Eigenschaften ähneln sich: Er hat bessere Feuerkraft und Defensive als der durchschnittliche CO, wobei man von der Defensive nicht wirklich viel merkt. Es ist essentiell, stets den Erstschlag zu suchen, wenn man Van Bolt spielt. Seine Gabe ist gleichzeitig sein Special, denn er hat nur eine einzige lange Leiste. Zugegeben, das Special verursacht enorm viel Schaden: Ein Komet mit hoher Reichweite nimmt von jeder getroffenen Einheit 3 Lebenspunkte ab, ausserdem sind diese Einheit für eine Runde nicht bewegungsfähig. Zweifellos beeindruckend, nur macht es nicht viel Sinn, wenn man auf eine kleine Karte spielt oder wenn der Gegner verstreut angreift. Insgesamt ist Van Bolt etwas schwerfällig in der Spielweise. Wer lieber etwas zackiger und in der Strategie flexibler spielen will, soll lieber einen CO nehmen, der sowohl über eine gute Gabe als auch über ein gutes Special verfügt. Van Bolt ist kein guter „Finisher“, weil man stets acht Sterne aufbauen muss, bis man sein Special einsetzen kann.

Zusammenfassend darf man sagen, dass alle neuen Charaktere solide Fähigkeiten haben. Das ist gleichzeitig eine Schwäche, denn im Gegensatz zu den alten Charakteren wie zum Beispiel Sami, Max und Sensei bieten sich viele der neuen Figuren nicht für spezielle Taktiken an. Insgesamt habe ich von den neuen am meisten Spass mit Sasha und Rachel. Sasha ist für gewisse Karten in Kriegsgebiet geradezu prädestiniert, trotzdem kann man mit ihr fast immer gute Werte erzielen. Rachel ist grundsolide und hat ein starkes Special, das in einigen Situationen die Schlacht alleine entscheidet. Es kann aber auch etwas ärgerlich sein, wenn ihre Raketen die eigenen Einheiten treffen.

Was bisher aber noch nicht genügend erwähnt ist: Die Stärken und Schwächen der COs können im „Tag Team“ dramatisch an Bedeutung gewinnen, und diese Feststellung betrifft nicht nur die Doppelgabe! Mehr Überlegungen hierzu sollen aber erst in einer späteren Kolumne erwähnt werden.

Damit sind alle neuen Charaktere vorgestellt worden. Was aber hat sich bei den alten Charakteren verändert? Bei entsprechender Nachfrage wird die Charaktervorstellung fortgesetzt.

2 Antworten zu Advance Wars: Dual Strike – Die Charaktere (Teil 3)

  1. Ness sagt:

    Also mir gefallen die Vorstellungen und Vergleiche der einzelnen Charaktere. Finde es gut geschrieben, Vor- und Nachteile interessant und auch nachvollziehbar dargestellt und auch sonst finde ich die Kolumne eine gelungene Sache.
    Also von mir aus ganz weitergehen. =)

  2. Daniel sagt:

    Von mir aus auch – bitte weitermachen.