Advance Wars: Dual Strike – Die Charaktere (Teil 2)

In der Kolumne geht es um die Charaktere in „Advance Wars: Dual Strike“. Die erste Kolumne wurde am 7. März veröffentlicht.

Rachel Rachel ist ähnlich wie Jake eine Spielfigur für Anfänger, denn sie hat keine wirklichen Schwächen und besitzt einen eher kurzen Energiebalken (6 Sterne), den sie schnell ausfüllen kann. Aber wie bei Jake kann man ihre Stärke selten ausspielen: Rachel besitzt die Fähigkeit, ihre Einheiten um drei Einheitspunkte hinauf zu reparieren, während alle anderen Charaktere ihre Einheiten nur um maximal zwei Einheitspunkte aufstocken können. Sie ist deshalb eine Macht, wenn sie mit ihren Fahrzeugen oder Infanterie ihre eigenen Gebäude verteidigen muss, aber für den Angriff hat sie keine Stärken, die sie ausspielen kann. Als Schwester von Nell verfügt sie über die Gabe, Glückstreffer zu landen und so grössere Schäden zu verursachen. Eine ganz nette Gabe, die in der Regel jedoch nur dann eingesetzt wird, wenn die gegnerischen Einheiten in der Nähe sind und Rachel selber viele Einheiten gegen den Gegner einsetzen kann. Dafür kostet die Gabe nur drei Sternenpunkte und ist am Ende einer Schlacht ganz nützlich, wenn nur noch wenige gegnerischen Fahrzeuge und Truppen übrigbleiben, die noch aufgeräumt werden müssen. Richtig mächtig ist hingegen ihr Special: Sie feuert drei Raketen ab, die automatisch und in grossen Flächen den Gegner treffen und viel Schaden verursachen. Dabei muss sie nur 6 Sterne aufladen! Als Fazit kann man sagen, dass Rachel für Anfänger geeignet ist und mit ihrem starken Special attraktiver als Jake erscheint. Vor allem als Partnerin für die Doppelgabe macht sie eine sehr gute Figur, am besten soll sie die erste Angriffswelle einleiten, während der Partner in der zweiten Angriffswelle aufräumen kann.

Sasha Die nächste neue Figur heisst Sasha: Die Offzierin der Blue Moon scheint auf dem ersten Blick unspektakulär zu sein, in Wahrheit ist sie jedoch eine tolle Figur für Taktikliebhaber! Sasha hat keine Schwäche, allerdings hört sich ihre Stärke zunächst nicht toll an, denn sie verdient bei jedem eigenen Stützpunkt 100 Geldeinheiten mehr (D.h. pro Stützpunkt 1000 plus 100 Geldeinheiten). Aber je länger das Spiel dauert, und je mehr Stützpunkte der Spieler erobern kann, desto mehr nimmt man ihre Stärke wahr. Hinzu kommt noch ihre Gabe, den Gegnern die Gabenpunkte wegzunehmen. Diese Gabe füllt sich sehr schnell auf (nur zwei Sterne), und ihre Gabenstärke richtet sich nach der Geldmenge aus. Hat man also im Kampf den Vorteil geholt, kann man mit dem geschickten Einsatz der Gabe verhindern, dass der Gegner mit seiner Gabe oder mit seinem Special zurückschlägt – zumindest kann man den Gabeneinsatz des Gegners hinauszögern. Ihr Special ist dafür eher mau: Sie verdient mit dem verursachten Schaden Geld. Spielt man mit Sasha, setzt man deshalb eher ihre Gabe ein, das Special macht erst im Doppel mit Colin Sinn (die Erklärung folgt in einer späteren Kolumne). Insgesamt scheint Sasha zunächst eine Spielfigur für Anfänger zu sein, weil sie keine offensichtliche Schwäche hat, aber in Wirklichkeit braucht man Erfahrung, um ihr ganzes Potenzial voll ausnutzen zu können.

Grimm Grimm heisst der neue Charakter der Yellow Comet, und von den neuen COs ist er der unausgewogenste: Sein Angriff ist stärker als der Durchschnitt, seine Verteidigung dafür schwächer. Man muss deshalb immer versuchen, stets mit ihm anzugreifen und selber nicht angegriffen zu werden. Spielt man taktisch nicht geschickt, muss man verheerende Verluste beklagen. Seine Energieleiste ist mit sechs Sternen eher kurz, drei Sterne benötigt man für die Gabe, und sechs für das Special. Mit Gabe- oder Specialeinsatz ist sein Angriff noch stärker, die Verteidigung hingegen bleibt gleich schwach. In der Regel verleiden die vielen Verluste dem Spieler, weshalb Grimm nur in wenigen Fällen richtig glänzt. Meistens findet man eine bessere, weil robustere Figur für die jeweilige Mission.

Javier Javier ist das Gegenteil von Grimm: der Commander Officer der Green Earth baut auf eine solide Verteidigung gegen Distanzwaffen, mit Hilfe von Sendetürmen wächst seine defensive Stärke an – im Gegensatz zu den anderen, die nur offensiv von den Sendetürmen profitieren. Auch seine Gabe hängt von den Sendetürmen ab: Die Defensive gegen Distanzwaffen verstärkt sich, der Sendeturmeffekt verdoppelt sich. Mit seinem Special verdreifacht sich der Sendeturmeffekt. Javier spielt sich deshalb deutlich anders als andere COs, leider war es das auch schon. Wenn eine Karte Sendetürme aufweist, ist Javier die erste Wahl. Ohne Sendetürme kann er jedoch nichts vorweisen als eine gute Defensive gegen Distanzwaffen. Nicht mal gegen Kid scheint er attraktiv zu sein, denn ohne Sendetürme bleiben seine Gabe und sein Special blass, in vielen Fällen kann man deshalb auf Kat setzen, wenn man gerne ein starkes Defensivspecial haben will. Ärgerlich ist auch die Tatsache, dass Missionen mit Sendetürmen praktisch für Javier reserviert sind, weil er so stark davon profitiert. Ich hoffe sehr, dass sich Intelligent Systems in einem mit Javier beschäftigt und seine Fähigkeiten etwas abändert, so dass er nicht so stark auf Sendetürme fixiert ist.

Damit sind alle neuen Charaktere der Allianz vorgestellt worden. Im nächsten Teil werden die drei neuen Mitglieder von Black Hole und der eigentliche Drahtzieher Van Bolt vorgestellt.

3 Antworten zu Advance Wars: Dual Strike – Die Charaktere (Teil 2)

  1. Kitirk sagt:

    Ok, es ist ein Blog, aber Ich frage mich wirklich was ein (mitlerweile) Asbach Spiel so ausgiebig hier beschrieben wird. Das interessiert glaube ich keinen mehr…

  2. Ness sagt:

    Asbach-Spiel? Was sind denn dann bitte die NES- oder der SNES-Spiele? Und warum sollte über grandiose Spiele nicht auch nach einiger Zeit nach ihrer Veröffentlichung berichtet werden?
    Sorry, aber nach dieser Argumentation dürfte man ja auch nicht mehr über die Games vom NES oder dem SNES berichten, nur weil sie „alt“ sind.

    Ich finde die Artikel gut, erläutern und erinnern sie doch an ein wirklich fantastisches Spiel und steigern den Drang eben jene mal wieder zu spielen. Weiter so und hör nicht auf Kitirk. =)

  3. daniel sagt:

    Kann die Kritik auch nciht verstehen. Ich war bei AW DS inzwischen soweit, dass ich merkte, dass ich die verschiedenen Charaktere und deren Eigenschaften besser nutzen müsste und bin daher sehr über die gute Artikelreihe erfreut. Asbach sind übrigens mein Spiele für den 2600 :-)