Super Paper Mario – GDC 2007 Preview

Mit New Super Mario Bros. erhielten Videospielfans nach Jahren endlich einen neuen 2D-Platformer mit dem dickbäuchigen Klempner. Nun begibt sich Mario auch auf der Wii wieder in zweidimensionale Gefielde. Nun ja, fast…

Durch eine großartige Pressekonferenz anlässlich der E3 2006, in welcher Nintendos neueste Konsole Wii erstmals ausführlich vorgestellt wurde, ging Super Paper Mario, damals noch ein GameCube-Titel, welcher lediglich mit einem kurzen Trailer abseits der großen Show präsentiert wurde und nicht einmal in spielbarem Format vorhanden war, selbstredend ein wenig unter. Auf der diesjährigen „Game Developers Conference“ in San Francisco durften nun erstmals auch Amerikaner Hand an das vielversprechende Game legen, inzwischen auf der Wii.

Super Paper Mario vereint das sidescrollende Jump ’n Run-Prinzip der Super Mario Bros.-Reihe mit dem Grafikstil der Paper Mario-Spiele, weshalb es nicht nur auf satte Hüpfaction setzt, sondern den Spieler auch mit knackigen Rätseln und dem Erkunden von Städten konfrontiert. Die Unterschiede zu Marios klassischen Abenteuern werden schnell klar, sobald der Mann mit dem Schnauzer gegen einen Fragezeichenblock springt und der daraus quillende Pilz ihn nicht wachsen lässt, sondern zehn seiner HP wiederherstellt. Diese erhöhen sich mit jedem Level Up, genauso wie die Angriffskraft. Schnelleres Aufleveln wird mit den aus Paper Mario 2 bekannten Trick-Manövern erreicht: Wird nach einem Sprung auf den Gegner die Wiimote geschüttelt, legt Mario einen coolen Stunt hin, womit er das Publikum, auch wieder mit von der Partie, allerdings nicht permanent sichtbar, von sich überzeugen kann.

Mario vollführt ein Trick-Manöver

Das wichtigste Element des Spiels gab es so jedoch noch in keinem Mario-Titel: Mit einem Druck auf den A-Knopf wechselt die Spielwelt von der Seitenansicht in eine 3D-Perspektive! Das hat zum Beispiel zur Folge, dass im 2D-Modus unüberwindbar scheinende Felswände im dreidimensionalen Blickwinkel plötzlich flach wie Papier und einfach zu umgehen sind oder hinter einer Blockmauer eine geheime Röhre zum Vorschein kommt. Der Aufenthalt in der dritten Dimension ist jedoch nicht von Dauer, da währenddessen ein Timer abläuft, der euch bei Erreichen des Nullpunkts mit Gewalt wieder in die flache Welt katapultiert. Auch kann diese Fähigkeit nur von Mario eingesetzt werden, denn die zwei anderen spielbaren Charaktere, Prinzessin Peach und Bowser, haben ihre ganz eigenen Eigenschaften: Während die graziöse Adlige mit ihrem Schirm durch die Luft gleiten kann, macht es Bowser seinen Widersachern mit doppeltem Schaden und Feueratem schwer. Weitere Fähigkeiten eignet man sich durch die sogenannten „Pixls“ an. Dies sind kleine, fliegende, geometrische Wesen, die den Spieler beispielsweise dazu befähigen, in der Nähe befindliche Gegner in die Pranken der Spielfigur zu befördern, um sie danach durch die Gegend werfen zu können. Ein anderes Pixl hingegen verwandelt sich kurzerhand zur Bombe und sprengt geheime Gänge frei.

Untergrund-Level in der 3D-Ansicht

Das Grafikdesign von Super Paper Mario ist aussergewöhnlich. Zum ohnehin schon einzigartigen Papierlook kommt das Aussehen der neuen Spielwelt: Eckige Wolken, pixelige Explosionen und ein blauer Himmel, der mit mathematischen Formeln übersät ist. Ausserdem erfreut Intelligent Systems Retrofans mit vielen klassischen Momenten: So wird Mario beim Auflesen eines bestimmten Power Ups von mehreren 8-Bit Marios umringt, die ihm als Schutzschild dienen und überall hin folgen. Berührt der Klempner einen Stern, wird er gar selbst zu seinem Pixel-Ego, allerdings im Großformat! In dieser Form walzt er Blöcke, Röhren und Gegner einfach nieder, was den gleichen Effekt, wie der Mega Pilz in New Super Mario Bros. hat. Ein weiterer Leckerbissen für Fans: Fällt man an einer bestimmten Stelle in den Abgrund, landet man in einem Nachbau des zweiten Super Mario Bros.-Levels!

Bleibt nur noch zu klären, wie die Wiimote ins Spiel gebracht wird. Während des normalen Spielverlaufs hält man sie quer und steuert die Charaktere, als hätte man ein altes NES-Pad in der Hand. In bestimmten Situationen muss die Fernbedienung geschüttelt werden, so zum Beispiel bei den bereits erwähnten Trick-Manövern und beim Aufladen eines Items. Ausserdem kann der Spieler sie auf den Bildschirm richten und manövriert in dieser Zeit einen Art Taschenlampenschein über den Screen, womit er nicht nur Infos über angepeilte Gegner in Erfahrung bringen kann, sondern auch unsichtbare Türen und Blöcke sichtbar macht. Ob man Mario im Weltraum-Level per Pointer millimetergenau durch die Asteroidengürtel lenken darf, ist noch nicht bekannt.

8-Bit Mega Mario

Super Paper Mario erscheint am 9. April in den USA, ein Termin für Europa ist leider noch nicht bekannt [Update: Inzwischen steht fest, dass der Titel am 14. September seinen Weg ins PAL-Land findet]. Trotzdem darf sich jeder Wii-Besitzer auf diese Perle freuen, denn der Titel kommt mit dem typischen Feinschliff einer Intelligent Systems-Produktion daher und bietet Zockern, denen New Super Mario Bros. zu bodenständig war eine vollkommen neue Art, Sidescroller zu spielen.

4 Antworten zu Super Paper Mario – GDC 2007 Preview

  1. America`s Most Wanted sagt:

    Es war allerdings die E³06, nicht die E³05. ;)

  2. Retro V sagt:

    He he, danke, habs verbessert. Bin wohl noch nicht richtig drin im Jahre 2007^^

  3. ness sagt:

    Freu mich auch schon auf das Spiel, das schönes Retrofeeling mit frischem Neuem verbindet. =)

  4. Wahrheit sagt:

    Macht einen großartigen Eindruck, das Spiel! Ganz zu schweigen von Super Mario Galaxy…