Advance Wars: Dual Strike – Die Charaktere (Teil 1)

Advance Wars ist ein rundenbasiertes Strategiespiel mit liebenswerten Charakteren. Wie gut aber sind sie balanciert? Wie schneiden die neuesten Charaktere ab? (Die Kolumne ist mehrteilig)

Einige haben bereits erfahren, wie gerne ich Advance Wars spiele. Mittlerweile haben mein Bruder und ich rund 400 Stunden Spielzeit hinter uns, und wahrscheinlich wird die Karte im Sommer wieder in den DS-Schacht landen. Wer Interesse an einem rundenbasierten Strategiespiel mit leichter Zugänglichkeit hat, sollte das Spiel sofort kaufen, denn nach anderthalb Jahren seit der Veröffentlichung ist es rar in den Märkten. Reviews von bekannten Online-Magazinen empfehle ich diejenigen, die sich noch nicht sicher sind, ob das Spiel ihnen zusagt.

In dieser Kolumne möchte ich nur ein Aspekt des Spiels behandeln, und zwar die Charaktere in „Advance Wars: Dual Strike“. In der „Advance Wars“-Reihe spielen die COs (Commander Officers) eine grosse Rolle, denn die Wahl der Charaktere bringt den Spieler Vorteile und Nachteile. Im ersten Advance Wars für den GBA haben wir folgende Charaktere: Das Mechanikergenie Andy, der kräftige Max, die Infanteriespezialistin Tami (ich bevorzuge ihren Originalname Sami) und die Hauptkommandantin Nell sind die COs der Orange Star; für Blue Moon stehen der bärtige Olaf und der Distanzschütze Kid (ich bevorzuge sein Originalname Grit) zur Verfügung; Flugspezialist Eagle und Seefahrer Drake bilden das Duo von Green Earth; der mächtige Kanbei und seine intelligente Tochter Sonja führen die Yellow Comet; und zum Schluss stellt „Sturm“ den Kopf der Black Holes dar. In „Advance Wars 2“ kommen folgende Charaktere hinzu: die fordernde Jess für Green Earth, der schüchterne Colin für Blue Moon, der rüstige Sensei für Yellow Comet, und das Black-Hole-Quartett bestehend aus Adder, Kat (bevorzugter Originalname: Lash), Maverick und Helmut. Ausserdem kann man noch den zurückgetretene Hachi von Orange Star auswählen.

In „Advance Wars: Dual Strike“ haben die Entwickler versucht, diese Palette an COs sinnvoll zu ergänzen: Für Orange Star kämpfen Rachel (Schwester von Nell) und der junge Jake, die sanfte Sasha ergänzt die Blue-Moon-Truppe, der ritterliche Javier gehört zu Green Earth, während der offensive Grimm Mitglied der Yellow Comet ist. Das Trio Candy, Zak und Jugger unterstützt den greisen Van Bolt.

Die grosse Anzahl an COs vermag das Spiel variabel zu gestalten, doch wie ausgewogen sind diese Charaktere? Ich selber bin von der neuesten Garde eher enttäuscht, bis auf Sasha und gelegentlich Rachel setze ich kaum einer der neuen Charaktere ein. Warum sind die neuen Charaktere wenig attraktiv?

Jake Beginnen wir mit Jake: die Entwickler haben sich offensichtlich bemüht, mit Jake eine einsteigerfreundliche Spielfigur zu kreieren. Tatsächlich sind seine Fähigkeiten ausgeglichen und verzeihen mehr Fehlzüge, ausserdem lässt sich sein Energiebalken relativ schnell ausfüllen. Diese Ausgeglichenheit ist jedoch auch eine Schwäche, denn Jake kann die Besonderheiten der Karten selten ausnutzen; seine Fähigkeit, auf dem Feld über stärkere Feuerkraft zu verfügen, bringt dem Spieler dazu, auf der Ebene zu kämpfen, was eher selten der Fall ist. Ähnlich wie Kid kann er bei Gabeeinsatz die Reichweite der Distanzwaffen um eins vergrössern, aber da man sich als Jake in der Regel nicht auf Distanzwaffen beschränken kann, ist der Gabevorteil eher klein. Immerhin ist sein Special beachtlich (deutlich stärker auf der Ebene, Reichweite der Distanzwaffen plus eins, Bewegungsradius der Fahrzeuge plus zwei). Fazit: Jake eignet sich gut für Anfänger und für die Kampagne im normalen Durchgang, in der Regel kann man aber immer eine bessere Figur für die jeweilige Mission finden.

In den nächsten Kolumnen werde ich über die weiteren Charaktere, und über ihre Stärken und Schwächen schreiben!

2 Antworten zu Advance Wars: Dual Strike – Die Charaktere (Teil 1)

  1. Wahrheit sagt:

    Zuerst dachte ich… Hä, was ein Schwachsinn? So ein altes Spiel…, aber jetzt, jetzt finde ich den Artikel ganz nett, durchaus interessant die Tipps, auch wenn es eine Weile her ist, dass ich das Spiel zuletzt gespielt habe…
    Am besten hat mir allerdings der erste Teil gefallen…, alles was später noch folgte, Einheiten wie KOs wie auch die Superspezialfähigkeiten, finde ich ziemlich unnötig…, meiner Meinung nach lenkt das nur vom eigentlich schon genialen Gameplay ab und macht es unnötig kompliziert… Daher habe ich die späteren Teile auch nur wenig gespielt… Andererseits, wer den ersten Teil wirklich bis an die Grenzen durch hat, der freut sich bestimmt immer über etwas mehr…

  2. Ness sagt:

    Mein erstes Spiel der AW Serie war der DS Ableger, bei dem ich jetzt 206 Medaillen bei 143 Stunden habe, wobei ich aber auch schon lange nicht mehr gespiel hab. Finde das Spiel richtig genial und durch das Nicht-spielen der beiden Vorgänger hab ich zum Glück auch weniger Kritik an diese Version. =)