Wii: des Core-Gamers größter Albtraum?

Spätestens nach dem weltweiten Ausverkauf im Weihnachtsgeschäft fürchten manche elitäre Vielzocker die Wii. Stoppt sie die HD-Gaming-Ära?

Die Verwunderung war gross, als während der E3 im Jahre 2005 das Gerücht die Runde machte, dass die Wii (damals noch Revolution) nur zwei- bis dreimal so leistungsfähig sein wird wie der Gamecube! Angeblich hat Perrin Kaplan in einem Interview eine solche Aussage gemacht. Zunächst blieben die Zocker ungläubig, denn die meisten gingen davon aus, dass Nintendo mindestens HD-Auflösung bieten würde. Aber spätestens Anfang 2006 war es allen klar, dass die Wii kein grosser Leistungssprung gegenüber dem Gamecube machen wird – nachdem IGN die angeblich tatsächlichen Daten aushändigte.

In der Gamerszene bilden die Technikfetischisten und „Grafikhuren“ eine Gruppe, die zuerst spöttisch über Nintendos Leistungsverweigerung äusserte, aber sich ein bisschen Sorgen machte, nachdem die Wii in der E3-Messe im Jahre 2006 überraschend gut ankam: Riesige Warteschlangen zeugen von einem immensen Interesse. Als die Wii endlich in November (USA) und in Dezember (Europa und Japan) im Handel kam, war die Nachfrage so enorm, dass die Konsole bis Ende Januar 2007 in vielen Orten nicht oder nur für wenige Stunden erhältlich blieb. Angesichts dieses Erfolges bekommt manch elitärer Core-Gamer mit der Angst zu tun, denn was wäre, wenn die Wii weiterhin erfolgreich bleibt und sich sogar zum Marktführer entwickeln würde? Käme dann nicht die Mehrzahl der Spiele für die Wii, und würde Wii nicht in diesem Sinne das HD-Gaming entgegenwirken? Verhindert die Wii dadurch nicht die Entwicklung komplexer Spielewelten mit beeindruckender Physiksimulation und Figuren, die eine hohe künstliche Intelligenz aufweisen?

Wohl mag die Wii einen grossartigen Start in die neue Konsolengeneration hingelegt haben, und nicht wenige Firmen versuchen, die Spielentwicklungen vermehrt für die Wii zu verlegen. Einige Spieler goutieren es nicht, dass einige Spielreihen womöglich exklusiv für die Wii kommen und diese Spiele zukünftig nur mit Bewegungssensoren und Pointerfunktion gespielt werden. Dennoch ist die Sorge übertrieben, wenn nicht unsinnig: Viele Spielprojekte sind für die 360 und die PS3 gedacht, diese Spielentwicklungen kann man nicht ohne weiteres auf Wii-Verhältnisse „zuschneiden“. Ausserdem kann die Wii selbst bei optimalem Verkauf die Xbox 360 nicht vor 2008 überholen, denn Nintendo kann nach derzeitiger Abschätzung zwischen 12 bis höchstens 15 Millionen Konsolen für das Jahr 2007 produzieren. Microsoft hingegen wird bis Ende 2007 mehr Einheiten in den Handel liefern können und reduziert die Produktion nur im Falle eines plötzlichen Interesseschwunds der Kunden. Mit anderen Worten: Rein von der Grösse der Spielerbasis gesehen ist die Xbox 360 wahrscheinlich attraktiver als die Wii, und das wird vor 2008 noch so bleiben.

Falls der Erfolg der Wii weiterhin besteht, dann könnte die Wii zwar ab 2008 die meisten Spielentwicklungen haben, nicht zuletzt dank der vergleichsweise niedrigen Entwicklungskosten und dem dadurch potenziell höheren Gewinn. Aber ist es wirklich schlimm, wenn einige Spielreihen sich (noch) nicht in HD-Format zeigen wollen? Die HD-Enthusiasten scheinen ungeduldige Individuen zu sein: Die Wii verhindert die grafische Entwicklung nicht, sie drosselt im schlechtesten Fall das Tempo dieser Entwicklung. Nintendo selber ist sich bewusst, dass die Nachfolgerin von Wii – wahrscheinlich in fünf oder sechs Jahren wird sie kommen – hochauflösende Bilder bieten muss. Und in fünf Jahren wird Nintendo auch keine Mühe haben, eine günstige Konsole zu entwickeln, die HD-Gaming bieten kann. Wer keine fünf Jahre warten will, der hat die 360 und die PS3 zur Auswahl. Aber die meisten haben mit der jetzigen grafischen Darstellung der Wii wahrscheinlich keine Mühe und können zu einem späteren Zeitpunkt eine gute HDTV und eine HD-fähige Konsole (360 oder PS3) für wenig Geld erwerben – wer noch länger wartet, spart noch mehr und kann vielleicht schon mit der Wii-Nachfolgerin rechnen. Das Spielen in hochauflösender Darstellung wird deshalb sicher kommen, nur halt für die meisten ein bisschen später.

Advertisements

3 Responses to Wii: des Core-Gamers größter Albtraum?

  1. piccolo-junior sagt:

    Ich teile deine Meinung Neo. Ich verstehe diese Grafikfetischisten nicht. Sie sollen doch froh sein, denn dank Wii müssen sie sich nicht sofort einen neuen Fernseher besorgen. Und früher oder später kommt die HD-Ära sowieso und bis in fünf Jahren werden die Kosten für die HD-Geräte deutlich günstiger sein.

    Es ist klar, wer eine PS3 und eine Wii zuhause hat sowie einen HDTV, der wird wohl Multiplattformtitel eher auf der PS3/360 kaufen, da diese dort eben besser aussehen. Ich für meinen Teil bin mit Wii ziemlich zufrieden.

  2. Ness sagt:

    Erinnert mich ein bischen an die Zeit nach dem großen Konsolen-Crash mitte der Achtziger, als plötzlich ein fast noch unbekanntes Unternehmen ein Konsole herausbrachte, die die technischen Möglichkeitenw wie der Wii heutzutage bei weitem nicht ausnutzte, und dennoch einen weltweiten Siegeszug antrat. Und das war das NES. =)

  3. Romplayer sagt:

    Zitat: „Ausserdem kann die Wii selbst bei optimalem Verkauf die Xbox 360 nicht vor 2008 überholen, denn Nintendo kann nach derzeitiger Abschätzung zwischen 12 bis höchstens 15 Millionen Konsolen für das Jahr 2007 produzieren.“

    Tja, wie die Geschichte gezeigt hat, konnte es Nintendo eben doch :-)
    Ende August 2007 war es soweit: Die Wii überholt die Xbox 360. Und das bereits bei einer Verkaufszahl von ziemlich genau 11 Millionen Einheiten.

    Und was damals viele bezweifelt haben: Die Verkaufszahlen bleiben nun schon seit über zweieinhalb Jahren ziemlich konstant. Es gab ja einige, die der Wii einen Einbruch nach spätestens 6 Monaten prophezeit haben. Bisher ist davon nichts zu spüren, auch wenn die Verkaufszahlen 2009 wohl geringer ausfallen werden als 2007 und 2008 – was aber einfach daran liegt, dass schon jeder die Wii zu Hause hat und Konsolenverkäufe nunmal immer weniger werden nach solch einer Zeitspanne.