Bitte keine Preiserhöhungen!

Seit Sony mit der PS1 ins Geschäft eingestiegen ist, haben wir uns an einen Preis von rund 60 € pro Spiel gewöhnt. Und jetzt sollen wir uns an noch höhere Preise gewöhnen?

Videospiele sind teuer: Seit dem weltweiten Siegeszug des NES hat sich diese Erkenntnis nicht geändert. Die Spiele kosten meist aus diesen Gründen sehr viel:

  • Spiele werden meistens nur einmal verwertet, im Gegensatz zu Filmen, die im Kino erscheinen, später als DVD und dann noch als Fernsehprogramm. Und mit den neuen Datenträgern wie Blu-Ray dann nochmals in verbesserter Qualität.
  • Die Anzahl der Spieler ist verglichen mit einem Kinopublikum relativ klein. Ein profitables Geschäft lässt sich deshalb nur mit hohen Preisen erzielen.
  • Hinzu kommen noch Kosten für Datenträger, Transport und die Marge des Händlers. Bei wichtigen Spielen macht die Werbung viel aus.
  • Steigende Produktionskosten hindern die Produzenten daran, die Spiele günstig zu veröffentlichen.

Wohl hat es in der Geschichte des Videospiels Einschnitte gegeben, in denen die Spiele günstiger geworden sind. Man erinnere sich an Sonys PS1 und die Verwendung von CDs: Dadurch konnte Sony die Spiele günstiger anbieten als Nintendo, die für das N64 immer noch auf die teuren Module setzten. Oder der Einsatz der DS-Karten, die günstiger als die GBA-Module sind, weshalb der DS auch Spiele für 30 € zu bieten hat, was beim GBA selten der Fall war. Wenn wir noch die Inflation berücksichtigen, dann zahlt man heute fürs Spielen deutlich weniger als früher – zumindest bei den Heimkonsolen.

Wollen Videospiele als Medium weiter an gesellschaftlicher Relevanz gewinnen, müssen die Spiele und die Konsolen günstiger werden, damit mehr Leute sich diese leisten können. Leider geht der Trend in die umgekehrte Richtung: Sony und Microsoft unternehmen zu wenig gegen die steigenden Entwicklungskosten der Spiele und bieten auch sonst keine Ideen, wie man die Kosten senken könnte. Stattdessen sind die Spielepreise nach oben offen, Preise bis zu 70 € oder gar mehr werden öfters vorkommen. Wer erwartet, die Preise gingen runter, wenn die Wii und die PS3 auf dem Markt sind, der macht sich lächerlich: Die Preise steigen nicht wegen fehlender Konkurrenz, sondern wegen den steigenden Produktionskosten. Und diese werden bei PS3- und 360-Projekten auch in Zukunft nicht so schnell runtergehen.

Selbst Nintendo kann nicht mehr machen, als die Preise auf dem jetzigen Niveau beizubehalten, und eine Garantie gegen Preisauswüchse gegen oben will Firmenchef Satoru Iwata auch nicht ausprechen. Allerdings können wir mit einigen günstigeren Titeln rechnen, so zum Beispiel das spartanisch gemachte Wii Sports oder Wii Music. Gut möglich, dass Nintendo mit diesen Titeln einen ähnlichen Erfolg erzielen kann wie mit den 30 €-DS-Spielen (wie Gehirn-Jogging und Big Brain Academy). Als letzten Trumpf bietet Nintendo die Virtual Console an: Diese ist ein Download-Service wie iTunes und weist mehrere Titel der früheren Konsolengenerationen auf. Zwar kosten Downloads wesentlich weniger als aktuelle Spiele im Handel, aber die fehlende Hülle und Datenträger mögen manchen stören. Außerdem sind die meisten Spiele eben Klassiker und nicht aktuell, was vor allem jene Leute kalt lässt, die gerne aufwendige und aktuelle Grafik sehen wollen.

Was bleibt dem kostenbewussten Spieler noch übrig? Handhelds wie der DS empfehlen sich hier, da die Spiele zwischen 30 und 40 € noch moderate Preise haben und die Grafik bei den meisten Spielen ansprechend ist. Wer aber aktuelle Heimkonsolen wie die PS3, Xbox 360 oder Wii kaufen will, dem bleibt nichts anderes übrig, als auf Preissenkungen zu warten und zu hoffen. Vor allem hoffen! Denn nicht selten sind die etwas spezielleren Titel rar und verschwinden schnell aus den Regalen, wie zurzeit in den USA, wo die Vielzocker verzweifelt nach Phoenix Wright suchen. Wer also nicht zu viel ausgeben will und gleichzeitig aktuelle Spiele spielen will, dem ist die Wii zu empfehlen – und Wii Sports.

Advertisements

2 Responses to Bitte keine Preiserhöhungen!

  1. Ness sagt:

    Wie wahr, wie wahr… Mal wieder ein super Artikel, wie eigentlich jeder auf dieser Seite. =)

  2. disconnect sagt:

    hm.. das hab ich doch schonmal irgendwo gehört.. hast dich zufällig bei einem podcast inspirieren lassen? xDDD