Über die Zukunft der Handhelds

Die neue Handheld-Generation, eingeleitet mit dem DS und der PSP, hat nun fast zwei Jahre hinter sich. Dabei verkauft sich der DS wesentlich mehr und kann sich auch mittelfristig noch über eine größere Nachfrage erfreuen. Insgesamt ist der Handheld-Markt größer geworden, zumindest was den Umsatz betrifft.

Die nächste Handheldgeneration wird sicher nicht in den nächsten zwei Jahren kommen, weil Sony und Nintendo noch von der jetzigen Generation Profit machen wollen. Wenn überhaupt steigt Microsoft ins Handheld-Geschäft ein, meiner Meinung nach aber wohl erst, wenn die jetzige Generation ihren Zenit erreicht oder überschritten hat. Angesichts dieser Lage stellt sich die Frage, warum ich gerade jetzt bereits die über die nächste Handheld-Generation denken mag. Zudem scheint es sehr schwierig, die Entwicklung in drei Jahren vorauszusagen, da kann in technischer Hinsicht sehr viel passieren, auch die Trends werden sich ändern. Diese Einwände sind berechtigt, dennoch ist es nie zu früh, sich Gedanken über die Entwicklung zu machen! Mit einer kritischen Haltung und Sachlichkeit sollte es gelingen, einige Tendenzen voraussagen zu können.

Was die Entwicklung eines PSP-Nachfolgers betrifft, so gibt es bereits erste Gerüchte, dass diese bereits stattgefunden hat, und der Nachfolger soll in drei Jahren präsentiert werden. Es soll eine Kooperation mit Nvidia geben, die für die Grafik zuständig sein sollen. Weiterhin darf angenommen werden, dass der nächste Sony-Handheld über einen Touch-Screen verfügen wird. Obwohl es ein Gerücht ist, so klingt es bisher plausibel und logisch. Die Entwicklung eines Handhelds bedarf durchaus einer frühen Planung, vor allem wenn der Nachfolger über einen hohen technischen Stand verfügen soll! Aufgrund der Technik der PSP darf man annehmen, dass der Nachfolger mindestens über eine technische Leistung verfügen wird, die sich deutlich über Sonys Heimkonsole PS2 orientiert. Es wäre überraschend, wenn Sony sich mit einer geringeren Leistung als die PSP zufrieden gäbe, selbst eine moderate Leistungssteigerung wäre zu wenig, um den Kauf eines neuen Handhelds zu rechtfertigen. Mit diesem Wissen ist es nicht schwer vorauszusagen, dass die Auflösung des nächsten Sony-Handhelds sicher gegenüber dem Vorgänger steigen wird. Auch sollte Sony sich um die Akku-Dauer kümmern, da diese einen Schwachpunkt der PSP darstellt. Wahrscheinlich wird Sony wieder einen optischen Datenträger für den Handheld entwickeln, da Speicherkarten auch in drei Jahren nicht viel Speicherplatz besitzen werden, zumindest nicht zu einem moderaten Preis. Und weniger Speicherkapazität darf der nächste Datenträger auf alle Fälle nicht haben, es wäre rückwärtsgewandt und nicht Sony-typisch.

Was Nintendo demnächst machen wird, ist völlig offen. Nicht ausgeschlossen ist wieder ein Redesign des DS, doch käme ein solches wohl erst am Ende der DS-Ära. Ob Nintendo eine neue „Game Boy“-Version bringen wird? Vielleicht setzt Nintendo tatsächlich auf zwei Handhelds gleichzeitig. Aber um zu verhindern, dass die eigenen Handhelds sich kannibalisieren würden, käme ein neuer Game Boy ebenfalls erst am Ende der DS-Ära in Frage. Wahrscheinlicher wäre eine Fortsetzung des DS, das heißt ein Handheld mit zwei Bildschirmen, Touchscreen und Micro. Vermutlich hätte der Nachfolger gleich zwei berührungsempfindliche Bildschirme, zumindest ließen sich damit einige Spielkonzepte besser umsetzen. Wünschenswert wäre ein Tilt-Sensor, denn Nintendo hat schon auf dem GBA bewiesen, dass sie damit einige gute Spiele machen können. Was läge also näher, als den Sensor zu einem Handheld-Standard zu machen? Dass die Auflösung steigen wird, darf angenommen werden. Doch Nintendo wäre nicht Nintendo, wenn sie keine Überraschungen bieten würden. Kein Wunder, spekulieren die meisten Spieler am liebsten über Nintendos neue Projekte. Lassen wir uns also überraschen, welche neuen Steuerungseinheiten in den nächsten Handhelds eingebaut werden.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.