Auflösung: immer höher, immer besser?

Lange Zeit haben verschiedene Faktoren in der Grafikdiskussion die Aufmerksamkeit beansprucht oder beanspruchen sie immer noch: Mal ging es um die Anzahl verschiedener Farben, mal um die Polygonenzahl, auch die Größe der Texturen und die Notwendigkeit verschiedener Effekte sorgten für hitzige Auseinandersetzungen vieler Zocker. Doch seit die Fernsehindustrie neue Fernsehstandards eingeführt hat, die eine Auflösung von 720 bzw. 1080 Bildzeilen haben, nimmt der Streit um die Bildauflösung einen sehr prominenten Platz ein, zumindest im Heimkonsolenbereich. Warum? Weil Sony mit der höchsten Auflösung gegen Microsoft auftrumpfen will, aber mittlerweile den Entwicklern erlaubt, auch Spiele mit einer Auflösung von 720p zu kreieren. Microsoft wiederum sorgte mit dem „Core Pack“ für Enttäuschung, da dieser Xbox 360-Version nicht nur eine Festplatte fehlt, sondern auch ein Kabel für die hochauflösende Darstellung. Und Nintendo verzichtet – oh Gott – gar komplett auf HDTV und möchte 480p als Standard haben.

Es mag einleuchten, dass eine höhere Auflösung bessere Bildqualität verspricht. Aber die unterschiedlichen Strategien der drei Konsolenhersteller zeigen, dass die Angelegenheit nicht ganz so klar scheint. Um sie zu verstehen, müssen wir einen Blick in die Vergangenheit werfen und uns fragen: „Warum war die Auflösung früher selten ein Thema?“ Wenn wir die Entwicklung von Nintendo-Konsolen ansehen, so hat das NES – Nintendos erste Heimkonsole – eine Auflösung von 256 * 224 Pixel. Das Nachfolgegerät SNES kann ebenso 256 * 224 Pixel darstellen, allenfalls 512* 448 Pixel (interlaced). Obwohl die Auflösung nicht gesteigert wurde, können die meisten Leute einen klaren Grafiksprung erkennen, denn das SNES konnte mehr Farben, mehr Objekte und mehr Effekte anzeigen. Nach dem SNES folgte das Nintendo 64, dieses kann von 256 * 224 Pixel bis 646 * 486 Pixel darstellen. Die meisten N64-Spiele sind jedoch niedrig aufgelöst, offensichtlich wird die Prozessorleistung anderswo mehr benötigt. Der GameCube wiederum kann theoretisch 480p darstellen, jedoch ist 480p nicht Standard. Wenn Nintendos neue Konsole Wii 480p als Standard einführt, so kann man grundsätzlich eine höhere Bildqualität erwarten, zumindest was die Auflösung betrifft. Und erst recht bei einer 16:9-Darstellung, womit theoretisch 850 * 480 Pixel zur Verfügung stehen.

Trotzdem fragen sich manche, warum Nintendo nicht wie die Konkurrenz eine noch höhere Auflösung anstrebt. Die Gründe sind die folgende: für eine hohe Auflösung benötigt die Darstellung mehr Leistung, was teurere Hardware zur Folge hat. Außerdem glauben die Verantwortlichen von Nintendo weder daran, dass HDTV sich so schnell durchsetzt, ebenso wenig an eine hohe Nachfrage an aufwendigen Grafiken im Heimkonsolenbereich. Und dass die Grafik sich auch merklich verbessert, ohne dass man die Auflösung sprunghaft erhöht, sollte nach dem Blick in die Vergangenheit ebenfalls einleuchten.

Genügt die im Vergleich zu 360 und PS3 niedrigere Auflösung der Wii den Zockern? Wahrscheinlich, denn die niedrige Auflösung erschwert zwar die Entwicklung von Echtzeit-Strategiespielen, was angesichts des dafür idealen Wii-Controllers etwas schmerzt. Aber die meisten Spiele können auch in dieser Auflösung gut zur Geltung kommen, genau so wie bisher auch. Deshalb gibt es keinen Grund, die fehlende HDTV-Unterstützung als Übel wahrzunehmen. Außerdem wird Nintendo nach der Wii-Ära mit hoher Wahrscheinlichkeit eine HDTV-taugliche Nachfolgekonsole bringen. Ein Zeldaspiel in 720p oder 1080p ist also nur aufgeschoben und nicht aufgehoben.

Advertisements

4 Antworten zu Auflösung: immer höher, immer besser?

  1. Ness sagt:

    Kurz und knapp, aber deshalb nicht schlecht. Im Gegenteil. Durch die kurze Zusammenfassung finde ich, dass das Thema wirklich gut rübergebracht wird und einen kurzen Einblick in das große Feld gewährt. Weiter so! =)

  2. piccolo-junior sagt:

    Dem kann ich nur beipflichtet. Gut gemacht. Ich finde, es sogar gut, dass Nintendo keine HDTV Unterstützung anbietet. Erstens verteuern sich nur die Spiele und zweitens müsste man sich einen neuen Fernseher zulegen.

    Auf ein Zelda in 1080p im Jahre 2011! ;)

  3. Gut geschrieben…, bringt die Sache auf den Punkt, zumindest was den Wii angeht…

  4. Jerome sagt:

    Scheinbar haben alle meine Vorredner nur eine 4:3 – 42cm Röhre zu Hause stehen. Wer jemals Wii auf einem 16:9 – 38″ gezockt hat findet keine HDTV unterstützung nicht mehr so toll.